Schließen
Verkauf auf Kommissionsbasis Vermittlung durch Findyourhorse
Written by: Marcel Kanz on 16. April 2021

Nach dem Verkauf des ursprünglichen Portals von Findyourhorse an www.allyourhorses.de  startet das Portal nun in einem anderen Gewand und neuen Motto.

 

Ab sofort ist Findyourhorse kein Anzeigenportal im klassischen Sinn mehr, sondern gibt Menschen die ein Pferd suchen die Möglichkeit, in unserer Region zwischen Frankfurt und Köln eine Auswahl an in Frage kommenden Pferden zu finden.

Zugleich bietet das neue Findyourhorse Verkäufern die Möglichkeit, die Pferde in einem professionellen Verkaufsstall vermarkten zu lassen und/oder die Vorteile von Findyourhorse für den eigenen Verkauf zu nutzen.

 

Was ist neu?

 

⇒ Für Käufer

Auf Findyourhorse finden Sie künftig einige Ställe in der Region zwischen Frankfurt und Köln, die ihre Pferde auf dem Portal anbieten. Der Focus liegt dabei auf Sportpferden. Wir als Betreiber achten dabei darauf, nur mit Personen zusammen zu arbeiten, mit denen wir in unserer Vergangenheit gute Erfahrungen gemacht haben.

Zudem können Sie als Käufer unabhängig davon, wo Sie ein womöglich passendes Pferd gefunden haben, auf unseren umfangreichen Service zugreifen.

Zuletzt können Sie sich mit Ihrem Pferdegesuch direkt an uns wenden. Zum Einen kennen wir auch einige Verkaufspferde, die nicht hier oder sonstwo öffentlich angeboten werden. Darüber hinaus würden wir uns an Sie wenden, sobald ein neues Pferd bekannt wird, dass Ihren Suchkriterien entspricht.

 

⇒ Für Verkäufer

 

− Vermarktung auf Kommissionsbasis

Wenn Sie unsere Erfahrung und unser Netzwerk nutzen wollen, können Sie uns Ihr Pferd direkt auf Kommissionsbasis zur Vermarktung geben. Infos hierzu finden Sie hier: Vermarktung auf Kommissionsbasis

− Vermittlung durch Findyourhorse

Wenn Sie selbst Ihr Pferd verkaufen wollen oder als Profi Pferde verkaufen, können Sie alle Vorteile von Findyourhorse nutzen. Findyourhorse ist seit vielen Jahren am Markt etabliert. So können Sie Ihr Pferd mit wenig Aufwand im Internet weltweit anbieten und die Reichweite und das Marketing von Findyourhorse nutzen. Infos hierzu finden Sie hier: Vermittlung durch Findyourhorse

 

Wir starten zu diesem Zeitpunkt mit dem neuen Konzept und freuen uns über jeden potentiellen Käufer, der unser Portal nutzt, um ein passendes Pferd zu finden und um jeden Verkäufer, der die Vorteile von Findyourhorse direkt durch eine Vermarktung des Findyourhorse-Teams auf Kommissionsbasis nutzt oder indirekt, indem er alle Vorteile des Portals für seine Vermarktung selbst nutzt.

 


Kontakt per email (info@findyourhorse.de), das Kontaktformular oder per Telefon/WhatsApp 0170-5239176 (Marcel Kanz)

 

Written by: Marcel Kanz on 17. März 2021

Wir haben Neuigkeiten für Sie. Find Your Horse wird Teil des Unternehmens All Your Horses. Die Bündelung der Energie beider Unternehmen wird in Zukunft spannende neue Möglichkeiten für Sie mit sich bringen.

All Your Horses ist das neue Onlineportal für den gesamten Pferdemarkt. Bei All Your Horses finden Sie Pferde, Fohlen, Deckhengste, Dienstleistungen, Reitbeteiligungen und Kleinanzeigen, die angeboten, gesucht und gefunden werden können. Ein Blog mit informativen Beiträgen rundet das Angebot ab.

Was bedeutet das für Sie?

Sie werden in Kürze eine weitere E-Mail von uns erhalten, in der Sie Ihren Account und u.U. Ihre Verkaufspferde auf Allyourhorses.de kostenlos umschreiben lassen können. Auf diese Weise haben Sie die Chance, weitere Kundenanfragen für Ihre Verkaufspferde zu gewinnen oder das Portal für Ihre Bedürfnisse zu nutzen. Bis zur nächsten E-Mail können Sie Find Your Horse wie bisher weiter nutzen. Danach erfolgt eine Umstellung auf die Webseite allyourhoreses.de, sodass Ihnen unsere Dienste nicht mehr zur Verfügung stehen werden.

Das erwartet Sie auf All Your Horses

190 pixel image width

2.500

Registrierte
Nutzer

190 pixel image width

10.000

Seitenaufrufe
pro Monat

190 pixel image width

500.000

Social-Media Impressionen pro Monat

190 pixel image width

Ihre Anzeigen immer ganz oben

Wir platzieren laufend neue Inserate als Top- Anzeige und in unserer Startseiten-
Galerie.
190 pixel image width

Mehr Reichweite: Wir posten Ihr Pferd!

Täglich werden Inserate auf unseren Social- Media-Kanälen veröffentlicht und beworben.
190 pixel image width

Präsenz zeigen mit Ihrer eigener Webseite

Entdecken Sie unser nutzerfreundliches Baukastensystem und gestalten Sie ganz einfach Ihre eigene individuelle Webseite.

Jetzt entdecken!
Written by: Marcel Kanz on 23. Juli 2019

Am Wochenende des 03. und 04. August findet auf der Reitanlage des Gestüt Rosenhof in Langenhahn das 23. Reitturnier des Vereins statt.

Auch in 2019 finden hier Dressurprüfungen bis hin zum Grand Prix statt. Erwartet wird ein hochkarätiges Starterfeld mit Reitern aus ganz Deutschland.

Auch in diesem Jahr unterstützt der Verein des Gestüt Rosenhof karitative Einrichtungen. So werden von den Spenden vor Ort und insgesamt 10% aller Sponsorgelder hälftig folgende Institutionen unterstützt:

Für das leibliche Wohl der Teilnehmer und Zuschauer ist gesorgt, der Eintritt ist frei.

Präsentiert wird das Turnier unter anderem von Findyourhorse.

Zudem gibt es 2019 als Premiere erstmals eine Live-Übertragung im Internet durch Clipmyhorse

Zeiteinteilung, Programmheft und mehr Informationen finden Sie hier:

Infos zum Turnier <- Klick

Mehr und neu über Marcel Kanz: www.horse-consult-service.de

Written by: Marcel Kanz on 3. Juni 2019

Wer kennt es nicht? Heut zutage werden auf fast allen Reitanlagen die Pferde-Äppel nach dem Reiten eingesammelt. Für den Reitboden ist das sicher gut, aber wie sieht es mit dem Pferd aus. Oder genauer: kann mir das im Sport hinderlich sein?

Pferde sind Fluchttiere und biologisch daher so konstruiert, dass sie in Bewegung äppeln können. Dennoch sehen wir immer mehr, dass Reiter ihre Pferde zum äppeln anhalten. Dafür gibt es auch einen sehr guten Grund: der Reitboden!

Reitboden ist nicht nur teuer, sondern wir alle selbst reiten ja lieber auf einem qualitativ und optisch schönem Geläuf. Jede Ladung Pferdeäppel, die mit dem Boden vermischt wird, macht des Boden nicht nur qualitativ, sondern auch optisch schlechter.

Es ist also nicht immer nur im Sinne der Reitanlagenbetreiber, die Pferde zum äppeln stehen zu lassen, dass die nicht zu oft kostenspielig den Boden auswechseln müssen, sondern es sollte auch im Interesse der Reiter sein.

Ich empfehle aber, dass es keine „schwarz oder weiss“-Lösung geben darf. Wir selbst hatten eine Zeitlang durchgesetzt, dass jeder anhalten muss, dessen Pferd äppelt. Klappte prima…..bis eines meiner Pferde auf dem Turnier in einem St. Georg in der Galopp-Pirouette einfiel, dass es genau jetzt äppeln musste. Tat er auch und machte, was er gelernt hatte: er stand wie ein Denkmal, äppelte, und dann ging es nach einer Zeit, die sich für mich wie eine Ewigkeit anfühlte, irgendwann auch weiter….

Seitdem mache ich das so, dass die Pferde in der Schritt- und Aufwärmphase zum äppen angehalten werden. In der Arbeit auch, ABER alle 2-3 Tage nutze ich eine Äppel-Gelegenheit und fordere meine Pferde auf, dabei weiter zu gehen. Ich muss ihnen einfach zeigen, dass sie stehen bleiben KÖNNEN, aber auf Abruf auch jederzeit in der Lage sind, dabei weiter zu gehen. Funktioniert jetzt eigentlich prima. Die meisten fragen jetzt mal kurz nach, wenn sie merken, dass sie äppeln müssen, ob sie stehen bleiben oder weitergehen sollen und wenn ich signalisiere, dass es jetzt dann doch bitte weitergeht, dass klappt das auch.

Gestoppt hat seitdem keiner mehr im Viereck!

Written by: Marcel Kanz on 19. April 2019

??GEWINNSPIEL ??|

Findyourhorse wird bald 1 Jahr alt.??

Wir dachten uns – warum machen wir da kurz davor nicht ein richtig gutes Gewinnspiel?
Und wir denken, wir haben einen Preis gefunden, der mehr als nur attraktiv ist. ????
_______________________________________
DER GEWINN:
Zu gewinnen gibt es Dank einer Kooperation mit @schockemoehle_sports die anatomische Spezialtrense „Equitus Alpha“. Diese Trense ist aus gutem Grund so hochwertig, denn sie setzt anhand ihrer Entwicklung neue Masstäbe im Reitsport und ist der Anatomie und den Bedürfnissen des Pferdes nahezu perfekt angepasst.??.
Im Mittelpunkt des Konzepts steht der sensible Kopf. Hier entsteht Dank der völlig neuartigen Linienführung das Höchstmass an Tragekomfort für das Pferd. _______________________________________
TEILNAHMEBEDINGUNGEN:
1.Folgt uns auf Instagram (@findyourhorse)
2.Folgt @schockemoehle_sports auf Instagram
3.Gebt Findyourhorse auf Facebook ein „Gefällt mir“
4.Markiert 3 Freunde, die Findyourhorse noch nicht kennen??????
➡️ Für ein Extra-Los teilt das Gewinnspiel in eurer Story und markiert uns ??
_______________________________________
FERTIG – IHR SEID DABEI!
WIR DRÜCKEN EUCH DIE DAUMEN!??
_______________________________________
Das Gewinnspiel steht in keinerlei Verbindung zu Instagram und Facebook. Keine Barauszahlung des Gewinns. Das Gewinnspiel läuft bis zum 29.04.2019
Der Gewinner wird in der Story erwähnt und per DM kontaktiert.

Written by: Marcel Kanz on 28. März 2019

Endlich!!! Bald ist es wieder soweit: der Frühling ist da und unsere Pferde dürfen endlich wieder raus auf die Weide. Nach dem langen Winter können die meisten es gar nicht mehr erwarten, endlich wieder Gras unter den Hufen zu spüren und mal so richtig abzuknattern.

Aber sind da alle Pferde gleich? Wollen die alle wirklich einfach nur den ganzen Tag auf der Wiese rumlungern, egal bei welchem Wetter? Im nachfolgenden Beitrag nehme ich mal die unterschiedlichen Pferdetypen, die mir bisher so begegnet sind, genauer unter die Lupe.

Der Wikinger

Der Wikinger ist so ein richtiger Naturbursche. Am liebsten ist er rund um die Uhr draußen auf der Wiese und pfeift auf Abwechslung durch Unterhaltung oder gar Arbeit. Dem Wikinger ist es völlig egal, welches Wetter herrscht, welche Temperaturen, oder ob er von Schwärmen von Stechfliegen aufgefressen wird. Hauptsache draußen und grasen. Wenn ein gewaltiger Regenschauer kommt dreht der Wikinger bestenfalls sein Hinterteil gegen den Wind, läßt die Ohren hängen, damit das Wasser besser abfließen kann, und wartet einfach, bis der Spuk vorbei ist. Den stellt man am besten vor Sonnenaufgang raus und holt ihn bei Mondschein wieder rein. Ist er völlig zufrieden mit. Wikinger sind häufiger bei – im übertragenen Sinne – etwas dickfelligeren Vertretern ihrer Rasse anzutreffen. Die blütrigeren Exemplare habens meist nicht so mit dem Dauercampen.

Der Stubenhocker

Das Gegenteil vom Wikinger ist der Stubenhocker. Der freut sich schon, wenn er raus darf, ABER: es muß alles stimmen. Es darf nicht zu warm sein und auch nicht zu kalt. Regen geht gar nicht und Fliegen sind ein absolutes No Go. Der Stubenhocker wohnt am liebsten in einem gut geschützten Offenstall mit Zugang zur Weide und entscheidet dann selbst, wann es ihm genehm ist, nach draußen zu gehen. Außerdem muß immer eine Fluchtmöglichkeit in einen geschützten Raum vorhanden sein. Wenn der Stubenhocker das noch weit entfernte Summen einer Fliege hört gerät er meist schon in Alarmbereitschaft und hält sich mißtrauisch nur noch in der Nähe seiner Fluchtbehausung auf, damit er diese schnellstmöglich aufsuchen kann, sofern die Fliege es wagt, sich ihm auf mehr als eine Armlänge Abstand zu nähern. Das Gleiche gilt für Regen. Beim ersten Tropfen wird im wilden Galopp die Wiese durchquert, allerdings nicht aus Lebensfreude, sondern um so schnell es geht, den rettenden Unterstand aufzusuchen. Dort steht er dann tief ausatmend drin und ist froh, dem drohenden Unheil gerade noch mal so entkommen zu sein.

Der Pünktliche

Der Pünktliche hat eine hervorragend funktionierende innere Uhr und kann eine ganz schöne Nervensäge sein. Wenn man den am 1. Mai um 8.05 Uhr das erstemal in diesem Jahr auf die Weide bringt und um 11.55 Uhr wieder reinholt, dann möchte er bitte, daß das ab diesem Tag JEDEN Tag genau so abläuft.

Und wehe, man ist dann mal erst um 8.06 Uhr zur Stelle. Da wird geklopft und geblubbert, man wird mit vorwurfsvollen Blicken verfolgt und energisch aufgefordert, jetzt ENDLICH das arme Pferd auf die Wiese zu bringen. Das Gleiche gilt fürs Reinholen. Bereits um 11.45 Uhr wird die Nähe des Tors aufgesucht, ab 11.50 Uhr wird hin und her getigert, und wenn man es dann immer noch nicht kapiert hat, dann gibts Krawall. Die etwas nervigeren Typen fangen dann an zu rennen. Immer in der gleichen Spur am Zaun entlang. Mit schwungvollem Bremsen am Tor. Gerne werden bei dieser Gelegenheit angelegte Sprungglocken – oder auch mal ein Hufeisen – durch die Gegend geschossen.

Die gemütlichere Variante fängt an, das Tor zu malträtieren. Schön mit den Füßen rein und ziehen. Ganz knallharte Typen kommen auch unter Umständen alleine heim. Entweder durch einen beherzten Sprung über den Zaun oder durch bulldozermäßiges Einrennen des Tors.

Wenn man also nicht ständig Zäune reparieren, Eisen suchen oder zerschrammte Pferdebeine verarzten will, sollte man bei den Pünktlichen darauf achten, ebenfalls pünktlich zu sein.

In diesem Sinne – einen schönen (Weide)-Sommer!

Written by: Marcel Kanz on 20. März 2019

Ich suche IHR Dressurpferd

 

Sie sind auf der Suche nach Ihrem neuen Sportpartner für die Dressur an Ihrer Seite und haben bislang weder in den Verkaufsställen noch im Internet den Richtigen gefunden?

Wenden Sie Sich direkt an mich  und lassen Sie mich Ihre Arbeit machen.

Wenn Sie mir beschreiben, was Sie suchen, mache ich mich an die Aufgabe, Ihnen die Selektion abzunehmen und passende Pferde mit dem direkten Kontakt zum Verkäufer anzubieten.

Zu meiner Person: Marcel Kanz

Mein Service ist für Sie kostenfrei.

Mein Ziel ist es, Ihnen aufgrund meiner Erfahrung und meines Angebots an Pferden, über das ich verfügen kann, die richtigen Kandidaten an die Hand zu geben.

Kommt ein Pferd für Sie in Frage, gebe ich Ihnen die Kontakte zu den Verkäufern. Wenn es in der Region ist fahre mit Ihnen auf Wunsch auch gerne zu den Pferden zu einem Probereiten.

Nutzen Sie meine Erfahrung und vor allem mein Netzwerk, um Ihnen wirklich das oder die Pferde anzubieten, die definitiv auch Ihren Suchkriterien entsprechen.

Aus folgenden Quellen werde ich Ihnen Pferde anbieten:

  • ein Pool an 15-20 ausgewählten Dressurpferden vor Ort auf der Anlage des Gestüt Rosenhof
  • einige hundert Pferde, die von den Verkäufern direkt auf meinem Online-Portal www.findyourhorse.de angeboten werden
  • Zahlreiche Kontakte zu Züchtern, Privatverkäufern und Verkaufsställen aus meinem Netzwerk, das in den vergangenen 25 Jahren entstanden ist.

Wenn Sie Ihren Kandidaten gefunden haben, werde ich Sie gerne weiter unterstützen bei allen dann anstehenden komplexen Aufgaben wir Ankaufsuntersuchung, Preisverhandlung, Vertragsgestaltung uvm. Kostenfrei!

Sie können mich direkt kontaktieren und mir die Kriterien nennen, die Ihr zukünftiges Dressurpferd erfüllen soll. 

Dazu können Sie mir eine email schreiben, mich per Telefon oder WhatsApp kontaktieren (0170/5239176) oder folgendes Kontaktformular ausfüllen.

Sie möchten Ihr Dressurpferd verkaufen…….

….aber relativ diskret, also nicht irgendwo im Internet usw? Nehmen Sie gerne ebenfalls direkt mit mir Kontakt auf. Sollte ich Anfragen haben, die zu Ihrem Pferd gut passen, werde ich den Kontakt herstellen.

 

Written by: Marcel Kanz on 5. März 2019

Gleich vorneweg: dies wird keine wissenschaftliche Abhandlung über Inhaltsstoffe, Energiewerte oder sonstige klugen Erkenntnisse über verschiedene Futtermittel. Nein, es ist einfach ein Bericht aus meiner über 25jährigen Erfahrung in der Pferdehaltung und -fütterung.

Das A und O -> Heu

Das wichtigste und absolut unersetzliche Futter für Pferde ist Heu! Da führt kein Weg dran vorbei. Es gibt absolut nichts, was eine ausreichende Fütterung mit gutem Heu ersetzt.

Da Pferde von Natur aus Dauerfresser sind sollte Heu von bester Qualität im Idealfall immer zur Verfügung stehen, aber mindestens 10 bis 12 kg pro Tag und Pferd sind ein Muß. Die früher gebräuchliche Formel von 1 kg Heu pro 100 kg Lebendgewicht sollte inzwischen überholt sein. Das würde für ein normal schweres Warmblut zwischen 6 und 7 kg Heu pro Tag bedeuten. Da atmet der Zosse einmal tief ein und es ist weg! Pferde, die zur Rundlichkeit neigen können ihre Heuration auch in einem mittel-kleinmaschigen Heunetz erhalten, dann haben sie länger zu tun und man kann die Ration etwas kürzen. Wichtig ist, daß die Pferde lange Zeit fressen können und keine längeren Fresspausen entstehen. Die Magensäure wird durch den beim Kauen entstehenden Speichel gepuffert, was überaus wichtig für die Vermeidung von Magenproblemen ist. Sehr viele Pferde, vor allem unter Streß stehende Sportpferde, leiden heute unter säurebedingten Magenproblemen, bis hin zum schmerzhaften Magengeschwür. Der Markt bietet inzwischen alle erdenklichen Zusatzfuttermittel, die diesem Problem Rechnung tragen, aber das wichtigste „Gegenmittel“ überhaupt ist einfach eine ausreichende Fütterung mit gutem Heu!

Hafer

Er ist besser als sein Ruf! Leider sitzt es in vielen Köpfen immer noch fest, daß Hafer „sticht“! Halte ich persönlich für Quatsch. Hafer hat nicht mehr Energie als vergleichbare Getreide oder das ach so beliebte Müsli. Und er hat auch sonst keine unheimlichen Inhaltsstoffe, die im Kopf des Pferdes die Synapsen knallen lassen. Dafür enthält er wertvolle Vitamine und Schleimstoffe. Es kommt wie bei allem auf die Menge an. Wenn ich einem Pferd, das nicht viel arbeitet und zur Fröhlichkeit neigt pro Mahlzeit einen 5-Liter-Eimer Hafer in die Krippe schütte wird dieser sicher irgendwann seine Wirkung entfalten. Das macht ein anderes energiereiches Kraftfutter in der gleichen Menge aber auch. Ich habe noch nie ein Pferd gehabt, das wirklich erkennbar auf Hafer reagiert hat. Aber, wie gesagt, das ist meine persönliche Erfahrung. Ich kenne viele Leute, die mir vehement das Gegenteil erklären. Einen wissenschaftlichen Beweis für den crazy machenden Hafer gibt es aber meines Wissens nach auch nicht. 

Pellets

Diese gibt es in zahlreichen Ausführungen. Das Problem ist: sie sehen im Wesentlichen alle gleich aus. Pellets halt! Was drin ist kann man nur nach ausführlichem Studium der Beipackzettel herausfinden und selbst dann ist man nicht wirklich schlauer, wenn man keine fundamentalen Kenntnisse von Nährwerten besitzt. Worauf man aber unbedingt achten sollte ist, daß kein Weizen (Weizenkleie ist ok) darin enthalten ist. Es gibt, oder gab es zumindest mal, Hersteller, die gerne noch den billigen Weizen in ihren Pellets verarbeiten, was fatale Folgen haben kann. Weizen hat einen sehr hohen Kleberanteil, der für die Verdauung des Pferdes völlig ungeeignet ist und ein hohes Kolikrisiko beihaltet. Wir selbst hatten vor Jahren mal eine regelrechte Kolikserie im Stall, die einfach nicht erklärbar schien. Bis ich mir die Inhaltsstoffe unserer damaligen Pellets genau angeschaut habe und mit Entsetzen feststellen musste, daß darin nicht nur Weizen, sondern sogar speziell Weizenkleber enthalten war. Nach Wechsel zu einem anderen Futter waren auf geheimnisvolle Weise auch die Koliken wieder verschwunden. Gute Pelletfutter haben aber auch Vorteile. Sie bieten ausreichend Energie und enthalten in der Regel alles, was das Pferd braucht, incl. Vitaminen, Ölen usw., sind also als Alleinfuttermittel (bezieht sich nur aufs Kraftfutter, die Heufütterung ist davon nicht betroffen) durchaus geeignet. Man kann sie auch gut dosieren, d. h. ein zu Speckröllchen neigendes Pferd bekommt einfach eine Schippe weniger, als eines, das zu eingefallenen Wangen neigt! 🙂 Pellets werden in der Regel auch gut gefressen, selbst mäkelige Pferde verputzen sie rückstandslos.

Müsli

Ja, das liebe Müsli! Vor allem bei Reitern sehr beliebt. Sieht lecker aus, oft schön bunt, weil getrocknete Möhren und sonstiges Gemüse mit drin ist und man hat das Gefühl, daß man seinem Pferd was bietet. Letzen Endes ist aber genau das Gleiche drin, wie in den Pellets, nur daß es in diesen geschreddert und gepreßt ist und im Müsli noch mehr oder weniger naturbelassen. Dem Pferd ist es wurschtegal. Bei Pferden „isst das Auge (nicht) mit“! Aber die Reiter lieben es und fühlen sich berufen, ihren Pferden was Gutes zu tun, indem sie ihm Cerialien zufüttern.

Lassen wir sie halt! 🙂

Mash

Mash ist ebenfalls – vor allem bei den Reitern – sehr beliebt. Hat aber auch wirklich gute Seiten. Wir füttern auch Mash. Besteht im Wesentlichen aus Hafer, Weizenkleie und Leinsamen und ist gut für die Verdauung. Sagt man! Stimmt aber auch! Leinsamen hat viele Schleimstoffe, die die Verdauung unterstützen. Kleie hat ebenfalls eine verdauungsfördernde Wirkung und insgesamt mögen Pferde die lauwarme Pampe. Man kann auch wunderbar nicht so leckere Sachen wie Medikamente darin verstecken, die die Pferde aus dem normalen Krippenfutter empört aussortieren.

Rübenschnitzel

Haben eine diätetische Wirkung (kompliziertes Wort). Liefern Energie, da zuckerreich, sind eiweißarm und ballaststoffreich und haben eine leicht abführende Wirkung, was sie besonders geeignet für zu Koliken neigenden Pferden macht. Man sollte möglichst unmelassierte Schnitzel füttern, da die melassierten einen sehr hohen Zuckergehalt aufweisen. Sie eignen sich zur Aufwertung der Heu-Hafer-Ration, vor allem bei schwerfuttrigen oder alten Pferden. WICHTIG! Niemals uneingeweicht füttern!!! Führt zu schrecklichen Schlundverstopfungen. Immer lange genug einweichen, bis sie komplett zerfallen sind, sonst kann das ein böses Ende nehmen.

Möhren und Äpfel

Karotten sind eine bei Pferden sehr beliebte und leckere Aufwertung der Krippenration und können gerne täglich zugefüttert werden. Bis zu 1 kg pro Pferd und Tag sollte unproblematisch sein. Um die in den Möhren enthaltenen fettlöslichen Vitamine verwerten zu können braucht es allerdings Fett, welches man z. B. in Form von einem Schuß Leinöl über dem Futter zufügen kann. Das macht nebenbei auch noch ein schön glänzendes Fell und führt zusätzlich Energie zu.  Bei Äpfeln sollte man etwas geiziger sein. In größeren Mengen können sie zu Durchfall und Verdauungsstörungen führen. Für beide Futtermittel gilt: Vorsicht bei Pferden mit Stoffwechselstörungen wie Cushing, Hufrehe oder sonstigem!

Zu guter Letzt:

Die Menge?

Die Frage nach der zu fütternden Menge an Kraftfutter läßt sich nicht pauschal beantworten.

Ein Sportpferd, das täglich intensiv gearbeitet wird braucht bei gleicher Größe und Gewicht sicherlich mehr Kraftfutter als ein Freizeitpferd, das nur leicht oder unregelmäßig gearbeitet wird. Auch die sogenannten Robustrassen benötigen in der Regel kein oder nur sehr wenig zusätzliches Kraftfutter, da sie meist bessere Futterverwerter sind als Voll- oder Warmblüter und ihre notwendige Energie bereits aus dem Raufutter decken können. Für Pferde mit Stoffwechselstörungen ist Kraftfutter in der Regel tabu, ebenso für die meisten Ponyrassen. Ein weiterer Aspekt ist die Art, wie jedes Pferd individuell angelegt ist. Ist es leichtfuttrig und wird schon mollig, wenn es nur ein paar Körnchen Hafer bekommt oder sieht es aus wie ein Hungerhaken trotz eimerweiser Zufütterung? Hier gilt: „das Auge füttert mit“!

Ich habe es immer mit der Formel gehalten: so viel wie nötig, so wenig wie möglich! Vorrangig in der Fütterung ist IMMER die ausreichende Versorgung mit gutem Heu!

So, mehr fällt mir jetzt nicht mehr ein. Guten Appetit!

Ein Beitrag von Birgit Kanz

Written by: Marcel Kanz on 27. Februar 2019


Genießt ihr gerade das Wetter genauso wie wir???
Wir dachten uns – warum nicht für noch mehr gute Laune sorgen indem wir das nächste Gewinnspiel für euch starten?????

DER GEWINN: 
Zu gewinnen gibt es ein hochwertiges Bürstenset von Fritz&Frodewin bestehend aus einer Schmutzbürste und einer Ziegenhaar-Gesichtsbürste.♥️
Fritz & Frodewin stellt Premium Pferdebürsten her, die zu 100% in Deutschland produziert werden. Außerdem sind sie super schick und erzielen unvergleichliche Ergebnisse??. 
www.fritzundfrodewin.de

An dem Gewinnspiel könnt Ihr sowohl über Facebook -> Link anklicken

https://www.facebook.com/findyourhorse.de/

wie auch über unseren Instagram-Kanal treilnehmen -> Bild anklicken

Viel Erfolg allen Teilnehmern!

Written by: Marcel Kanz on 19. Februar 2019

Heute haben wir ein spannendes Interview mit der lieben Friederike für euch. Friederike ist Architektin aus Düsseldorf und 31 Jahre alt. Neben ihrem Job ist sie leidenschaftliche Springreiterin und kümmert sich um ihre Pferde. Als wäre das nicht zeitlich schon eine Leistung für sich, versorgt sie auch noch täglich ihren Instagram Account „Horses en Vogue“ mit tollen Inhalten. Dabei ist Friederikes Kanal besonders bekannt für die tollen Collagen, bestehend aus stylishen Must-Haves für alle Reiterinnen, die Spaß an schönen und hochwertigen Produkten haben. Natürlich erzählt sie aber auch aus dem aufregenden Alltag mit ihren Pferden, sportlichen Entwicklungen und vielem mehr! (Instagram: https://www.instagram.com/horsesenvogue/)

Aber jetzt auf ins Interview….

Hallo liebe Friederike,

viele kennen dich bereits von deinem Instagram Kanal @horsesenvogue, wo Du auf eine sehr stylishe Art&Weise von deinem Alltag mit den Pferden berichtest. Gleich 7 Traumpferde zu finden, ist eine ganz schöne Herausforderung, oder? Magst du sie uns einmal vorstellen?


Erst mal vielen Dank für Deine lieben einleitenden Worte. Zu meiner Crew gehören 3 Springpferde: Chandra (Hellbraune, Holsteiner, Stute, 12 Jahre), Laurits (Brauner, Württemberger, Wallach, 7 Jahre), Corino (Schimmel, Holsteiner, Hengst, 9 Jahre). 1 Dressurpferd: Belli (Schimmel, DSP, 5 Jahre und 3 Rentner : Triton (Brauner, KWPN, Wallach,19 Jahre), Lady-Bird (Braune, Dänisches Warmblut, Stute, 20 Jahre) und Koko Kess (Schimmel, Trakehner, Stute, 23 Jahre). Meine bunt gemischte Herde, von dem ich keinen missen möchte.

War es von Anfang an dein Wunsch, mal so viele Pferde zu haben oder hat sich das aufgrund deiner sportlichen Ambitionen so entwickelt?

Ich bin schon sehr pferdeverrückt und habe das Glück, dass meine Familie meine Leidenschaft teilt und unterstützt. So war ich schon von klein auf immer mit im Stall und unsere Pferdefamilie ist stetig gewachsen. Im Moment habe ich das Glück vier tolle Sportpferde (mit denen ich auch aktiv Turniere reite) an meiner Seite zu haben. Unsere drei Rentner haben mir viele tolle (sportliche) Momente bereitet und genießen jetzt ihr Leben auf der Wiese.

Wie bist du zu den einzelnen Pferden gekommen? Hast du dich bei Ausbildungsställen / Händlern / Züchtern, die Du bereits kanntest, auf die Suche nach den jeweiligen Pferden gemacht oder eher online nach deinem jeweils neuen Traumpferd recherchiert? Und wie würdest du jetzt auf Pferdesuche gehen?


Ganz unterschiedlich. Corino habe ich zum Beispiel 6-jährig direkt beim Züchter gekauft. Gefunden habe ich ihn über eine Online-Plattform. Als ich die Bilder und Videos in der Anzeige gesehen habe, war es schon Liebe auf den ersten Blick. Ausbildungsstand, Charakterbeschreibung und Budget passten auch perfekt. Und selbst die Entfernung von über 500 km hat uns nicht abgeschreckt. Wir wurden nicht enttäuscht und sind noch heute sehr glücklich mit Corino. Ein toller Nebeneffekt war auch, dass ich so eine super Unterbringung für meine Rentner Stuten gefunden habe.
Chandra haben wir damals 6-jährig über eine Auktion gekauft. Ich hatte damals mehrere Pferde ausprobiert, sie war aber meine Favoritin und umso glücklicher war ich, als wird damals den Zuschlag bekamen. Sie ist ein unglaubliches Pferd, die immer für mich kämpft.
Laurits haben wir gekauft als er 2,5 Jahre alt war. Zu unserem Glück wurde er damals bei der Körung nicht angenommen und fand so den Weg zu uns. Auch hier war es Liebe auf den ersten Blick. Wir haben ihn schonend anreiten lassen und mittlerweile konnte er schon Springpferdeprüfungen erfolgreich für sich entscheiden. Es ist toll, dass wir seinen Weg in den Sport von Anfang an mit verfolgen und begleiten können.
Wenn ich noch mal ein Pferd suchen würde, würde ich wieder online schauen. So kann man sich ein guten „Marktüberblick“ verschaffen. Gleichzeitig würde ich bei befreundeten Züchtern anfragen und meine Trainer fragen, ob sie ein passendes Pferd kennen.

Welchen Ausbildungsstand hatten deine Pferde als Du sie gekauft hast? War es beim Kauf deine Absicht, sie weiter in Ausbildung zu geben?

Der Ausbildungsstand war sehr unterschiedlich: von ungeritten bis hoch S platziert war alles dabei. Eine gute und fundierte Ausbildung von Pferd und Reiter hat für mich einen hohen Stellenwert. Ich reite zwar seitdem ich denken kann und bin erfolgreich auf Turnieren unterwegs, dennoch bin ich Amateur und daher auf die Unterstützung von Profis angewiesen. Alle meine Pferde werden regelmäßig von meinen Trainern mitgeritten und auch ich habe regelmäßig Unterricht. Gerade wenn man sich ein junges Pferd anschafft, sollte man sich Unterstützung suchen.

Hattest du eine klare Vorstellung welche Rahmenbedingung dein jeweils neues Pferd erfüllen sollte? Und hat das Pferd für welches Du dich dann entschieden hast, genau diese Wünsche auch erfüllt?

Hierzu gibt es eine schöne Geschichte, wie wir Belli vor fast zwei Jahren gefunden haben. Eigentlich waren wir auf der Suche nach einem erfahrenen und voll ausgebildeten Dressurpferd, von dem ich als Lehrpferd viel lernen und mitnehmen kann. Mit diesen Kriterien habe ich mich auch auf die Suche in Onlineportalen und Ausbildungsställen gemacht. Und was oder besser wen haben wir dann zufällig gefunden? Den damals 3 jährigen Belli, der gerade angeritten war. Nicht das, was ich damals gesucht haben, aber dennoch ein Traumpferd. Anstatt von ihm zu lernen, lernen wir jetzt gemeinsam (mit Unterstützung meines Dressurtrainers) das große Dressur 1×1.

Wenn man bereits 7 Pferde gefunden hat, die super zu einem passen, hat man sicherlich einiges an Erfahrung in Sachen Pferdekauf! Hast du Tipps für unsere Abonnenten die sich gerade auf Pferdesuche befinden?


Die Anschaffung eines Pferdes sollte wohl überlegt sein, schließlich ist es auch der Beginn einer Lebensgemeinschaft mit dem Partner Pferd für viele Jahre. Anfangs sollte man sich die Frage stellen, was für ein Pferd man sucht und wie seine eigenen Fähigkeiten und Wünsche sind. Was sind zum Beispiel (sportliche) Ziele, die man mit dem neuen Traumpferd gerne erreichen möchte? Möchte man gerne einen zuverlässigen Partner zum Ausreiten finden? Sucht man einen Lehrmeister? Oder vielleicht ein junges Pferd, das man sich selbst ausbildet?
Was Farbe, Größe, Geschlecht und Abstammung angeht, sollte man sich einen Spielraum einbauen und nicht zu fokussiert nach DEM Traumpferd suchen. Keine Kompromisse hingegen sollte man bei der Gesundheit des potentiellen Traumpferdes machen.
Die Chemie sollte stimmen: Ich finde es wichtig, dass man schon von Anfang an eine Verbindung zu dem Pferd verspürt und der Wohlfühlfaktor im Sattel direkt da ist. Sollte es Zweifel geben, würde ich mir immer Rat bei einer/m Reitlehrer/in des Vertrauens holen, die/der die eigenen Reitfähigkeiten kennt und weiß, was man händeln kann und womit man sich vielleicht vor eine unlösbare Aufgabe stellt. Hier sollte die Vernunft siegen.

Schlussendlich sollte man sich bei der Entscheidung nicht unter Druck setzten lassen und auf sein Herz hören. Schließlich passt zu jedem Topf ein Deckel und so wird auch jedes Pferdemädchen ihr Traumpferd finden. Ich wünsche euch viel Erfolg bei der Pferdesuche!

Wie sieht dein Alltag mit 7 Pferden aus? Das hört sich nach viel Spaß, aber auch viel Arbeit an!


Alleine ist das neben meinem Job nicht zu schaffen. #teamworkmakesthedreamwork ;-)! Ich bin froh, dass mich meine Trainer, Familie und Freunde mich bei der Versorgung der ganzen Herde unterstützen. An dieser Stelle ein großer Dank und ganz besonders an meine Eltern, die mich finanziell bei meiner Leidenschaft unterstützen! Von meinen 7 Pferden gehen aktiv noch 4 im Sport. Koko Kess und Lady-Bird stehen in Holstein auf der Wiese und werden dort bestens versorgt. Ich reite unter Woche, nach der Arbeit, meist ein bis zwei Pferde. Die anderen werden von meinen Trainern geritten oder longiert. Zwei mal die Woche springe ich und Dressurtraining mit Unterricht steht auch 2 x die Woche auf dem Plan. Für alle Pferde stehen zusätzlich täglich Führmaschine und Weide-/ Paddockgang auf dem Programm. Am Wochenende schaffe ich es meistens alle Pferde zu reiten und lasse mir dann auch gerne mal mehr Zeit fürs Putzen und Versorgen der Pferde. Mein Verlobter ist glücklicherweise auch Pferdebesitzer und bringt somit viel Verständnis für mein zeitintensives Hobby auf. Ride, Eat, Sleep, Repeat. Für mich ein perfekter Tag.

Vielen Dank für das Interview liebe Friederike! Wir wünschen Dir weiterhin ganz viel Spaß & Erfolg mit deinen tollen Vierbeinern und bedanken uns herzlich für das Interview!

  • Wir hoffen euch hat das Interview gefallen! Ihr kennt Friederikes Kanal @horsesenvogue noch nicht? Dann schaut doch mal bei ihr vorbei https://www.instagram.com/horsesenvogue/ !
    Copyright Bilder: Beccs Photoart